Über uns

Die Ludothek Pratteln ist ein Verein, der die Ludothek selbständig für die Gemeinde Pratteln führt.

Vorstand:
Marion Weisskopf (Präsidium)
Thomas Berweger (Vize-Präsidium)
Nicole Karlen (Leiterin)
Simone Weisskopf (Finanzen)

Ausleihe:
Nicole Karlen (seit 2017)
Noah Karlen (seit 2018)
Rahel Karlen (seit 2017)
Claudia Lenorits (seit 2009)
Patrizia Signorelli (seit 2017)
Ursi Signorelli (seit 2017)
Marion Weisskopf (seit 2016)

 

Geschichtliches zur Ludothek Pratteln



Die Idee einer Ludothek in Pratteln ist im März 1979 in einem Kurs (Team Elternbildung, Legasthenie) von Gertrud Meyer entstanden. Alle Kursteilnehmerinnen und noch weitere Frauen haben sich sofort zur Mithilfe bereiterklärt.
 Mit Spenden, Kaffee und Kuchenverkauf wurde Geld für die ersten Spiele gesammelt. Das grösste Problem war, einen geeigneten Raum zu finden.

 Welch ein Glück, die Gemeinde Pratteln hatte ein Zimmer im Schlossschulhaus zur Verfügung gestellt.
 Im Jahr des Kindes 1979 gab es vom 16-18. Mai eine Ausstellung im Kirchgemeindehaus „Bücher und Spiele“. Da wurde viel gespielt mit 180 Spielen für 2-99 Jährige.

 Der Name der Ludothek wurde mittels Wettbewerb gesucht. Den 1. Platz hat der Name Gampiross gemacht.


Die Vereinsgründung: die Gründerversammlung wurde am 21.8.1979 im Hotel Engel abgehalten. 30 Damen haben sich bereit erklärt, in irgendeiner Form (Ausleih, technische und kaufmännische Belange, Öffentlichkeitsarbeit) in der Arbeitsgruppe mitzuhelfen.

 Die Eröffnung der Ludothek fand am 18.9.1979 von 16.00 – 18.00 Uhr statt.
 Die Öffnungszeiten waren damals: Dienstag von 15.30 - 17.30 Uhr und Mittwoch von 14.00 – 16.00 Uhr. 

Den Jahresbeitrag hat man auf 10.00 Fr. pro Familie festgesetzt und die Ausleihgebühren von 0.50 -2.00 Fr. je nach Preis des Spieles.
Die Ludothek hatte von Anfang an viel Erfolg, im November 1979 gab es bereits 200 Mitglieder. Die Nachfrage war so gross, dass bis im Dezember 1979 bereits 999 Spiele ausgeliehen wurden. 1980 am 1. Geburtstag der Ludothek wurden schon 327 Mitglieder gezählt und die Ludothek besass bereits 590 Spiele. Schon bald wurde das Schulzimmer im gelben Schulhaus zu klein und die Ludothek zog an eine Liegenschaft in der Nähe des Kuspo neben dem ehemaligen Feuerwehrmagazin.

1985 konnte die Ludothek an den heutigen Standort über der Kantonalbank ziehen.

1991 erhielt die Ludothek ein eigenes Reglement von der Gemeinde. Damit war sie mit der Bibliothek gleichgestellt, also eine eigenständige Einrichtung der Gemeinde Pratteln mit eigener Rechnungsführung. Es bedurfte nun einer Kommission als übergeordnetes Organ, deren Mitglieder vom Gemeinderat gewählt waren.

Per 1.1.2011 wurde die Ludothek in den Verein Ludothek Gampiross Pratteln umgewandelt. Es besteht eine Leistungsvereinbarung mit der Gemeinde Pratteln.

An der Mitgliederversammlung vom 16. Februar 2017 wurde der Verein umbenannt in "Ludothek Pratteln". Ausserdem hat man entschieden, zwecks einheitlichem Auftritt mit Wiedererkennungswert das offizielle Logo des Verbands der Schweizer Ludotheken zu übernehmen. Deshalb wurde das Gampirössli in den wohlverdienten Ruhestand geschickt. Zudem wurde an der Vereinsversammlung mit der Statutenänderung beschlossen, dass die Vereinsmitglieder nur noch aus den aktiv für den Verein tätigen Personen bestehen soll.

Geschichtliches zur Ludothek in der Schweiz

Die erste Ludothek der Schweiz wurde 1972 in Münchenstein eröffnet. Das Ziel war schon damals, Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit zu geben, mit gutem und oft teurem Spielzeug spielen zu können. 1980 wurde in Fribourg der Verein Schweizer Ludotheken gegründet, ein Dachverband aller 37 damals existierenden Schweizer Ludotheken. 2015 wurde der Name an der Delegiertenversammlung in Verband der Schweizer Ludotheken (VSL) geändert. Aktuell sind dem VSL 369 Ludotheken angeschlossen.